Die Rückkehr nach der Weltreise

Die meisten Reisenden freuen sich nach der Weltreise von einem halben, einem ganzen Jahr oder mehr wieder in die Heimat zurückzukehren. Das Wiedersehen und Zusammensein mit Familie und Freunden ist schön. Du kehrst zurück in dein vertrautes Umfeld und hast wieder Zugang zu Dingen, die dir sicherlich auf der Reise manchmal gefehlt haben. Jeder will von dir wissen, was du erlebt hast und du wirst deine Geschichte immer wieder erzählen dürfen. So verarbeitest du viel Erlebtes und es ist schön, dies mit anderen zu teilen.

Die erste Euphorie hält jedoch oft nicht lange an. Zu Hause hat sich nicht viel verändert, alles ist noch beim Alten und die Routine kehrt schon bald wieder ein. Während deiner Reise jedoch hast du jeden Tag neue Dinge erlebt und viele Erlebnisse mit Gleichgesinnten geteilt. Wieder zu Hause stehst du teilweise etwas verloren da. Du hast soviel zu erzählen, doch irgendwann mag dir vielleicht niemand mehr zuhören. Nicht weil es nicht interessant ist, es ist für die Daheimgebliebenen einfach schwer nachvollziehbar, was in einem Rückkehrer vorgeht. Bestimmt hast du deine Reise über einen Blog, Facebook oder per E-Mail dokumentiert. So haben die Daheimgebliebenen deine Reise mitverfolgt. Im Gegenzug hast du natürlich viel verpasst, zumindest denkst du das. Lass dich nicht entmutigen. Du wirst dich schnell wieder einleben.

Reisen erweitert den Horizont und tut gut

Auch wenn die Rückkehr nicht einfach ist, du hast den Schritt gewagt, bist losgezogen um die Welt zu entdecken. Darauf kannst du stolz sein. Unterwegs hast du bestimmt viel gelernt, spannende Menschen getroffen, andere Länder entdeckt und deinen Horizont erweitert. Was dir immer bleiben wird, sind die Erinnerungen an eine hoffentlich schöne und unvergessliche Reise.

Wie dir der Wiedereinstieg nach der Weltreise gelingt

Lass dir Zeit zum ankommen. Egal wie lange du unterwegs warst, du hast viel erlebt und musst einiges verarbeiten.

Du bist ein paar Monate gereist, hast deine Wohnung behalten und kannst zurück in deinen alten Job. In diesem Fall bist du in einer komfortablen Lage. Zudem bist du noch in der Heimat angemeldet und deine Versicherungen laufen auch noch. Dann ist die Rückkehr vom organisatorischen Aufwand her relativ einfach.

Hast du jedoch alles aufgegeben und dich von der Heimat abgemeldet, dann musst du von neu anfangen. Ein Neuanfang hat jedoch auch seine guten Seiten. War dein Arbeitsweg vor der Reise zu lang? Jetzt hast du die Gelegenheit den Job und den Standort der Wohnung aufeinander abzustimmen. Idealerweise ziehst du nach der Rückkehr bei den Eltern, Geschwistern oder Freunden ein. So kannst du dir Zeit lassen mit der Job- und Wohnungssuche.

Du bist zurück von deiner Weltreise und stellst dir folgende Fragen:

  • Was zuerst: Versicherungen, Anmelden, Jobsuche, Wohnungssuche?
  • Wann soll ich mich wieder bei der Gemeinde anmelden?
  • Soll ich mich beim RAV melden? Habe ich überhaupt Anspruch auf Arbeitslosengeld?
  • Wann soll ich mit der Jobsuche beginnen?
  • Gibt es Termine, die ich auf keinen Fall verpassen darf?

Was, wenn das Fernweh wieder Überhand nimmt?

Es ist bereits wieder eine Weile her, seit du von deiner unvergesslichen Reise zurückgekehrt bist. Plötzlich fragst du dich, war ich tatsächlich über ein Jahr auf Weltreise? Die Erinnerungen an die Reise sind noch präsent und doch fühlt es sich an, als ob alles schon wieder weit zurück liegt. Was ist passiert? Schon wieder Fernweh? Du vermisst bereits wieder die Freiheit, das Unerwartete und die Spannung, was am nächsten Tag auf dich zukommt. Dir fehlt dieses befreiende Gefühl das dich auf der Reise täglich begleitet hat? Es scheint, du bist vom Reisevirus befallen und da hilft nur eins: Die nächste Reise planen.

Es muss ja nicht gerade wieder eine mehrmonatige Reise sein. Ein verlängertes Wochenende in den Bergen oder ein Camping-Weekend am See kann bereits ein wenig Abhilfe schaffen. Eins ist jedenfalls sicher: Sobald du neue Reisepläne hast, geht es dir garantiert wieder besser. Die beste Medizin gegen Fernweh: Reisen.

Und wie heisst es doch so schön: Nach der Reise ist vor der Reise.

ERFAHRUNG: Die Rückkehr nach unserer langen Reise war grossartig, aber auch ernüchternd. Wir haben viel erlebt, sind zurückgekommen mit unendlich vielen Eindrücken und stellten fest, zu Hause ist noch immer alles beim Alten. Aber was haben wir denn erwartet? Was soll sich denn grossartig ändern. Für uns war es schockierend zu erkennen, dass wir vier Monate nach der Rückkehr von unserem fast dreijährigen Auslandaufenthalt wieder genau am gleichen Punkt waren, wie vor der Reise. Wir haben uns bereits wieder einen Haufen Ballast angelegt, trotz kleinerer Wohnung. Wir haben uns Dinge angeschafft, die wir zum Leben und glücklich sein gar nicht brauchen.

Nur mal eben vier Monate zurück und es kam uns vor, als ob wir bereits wieder seit Jahren zurück sind. Viel zu schnell ist die Routine wieder eingekehrt. So mussten wir schnell erkennen, drei Reisejahre waren definitiv zu lang – oder eben zu kurz. Plötzlich ist es uns wie Schuppen von den Augen gefallen. Wir wollen nicht in einem Büro sitzen bleiben bis zur Pensionierung. Wir wollen in der freien Natur arbeiten, reisen, neues entdecken und unterwegs sein. So sind wir nach zwei Jahren in der Schweiz wieder losgezogen. Im Moment arbeiten wir auf den Malediven als Tauchlehrer und planen unsere nächsten Reisen.