Sparen für deine Reise – Tipps, die dir das sparen leichter machen

Eine Weltreise oder Langzeitreise kostet Geld. Du musst nicht reich sein, um auf eine lange Reise zu gehen. Aber ein gewisses Kapital benötigst du schon. Jetzt fragst du dich natürlich, wie du an das nötige Geld kommst. Wieviel muss ich sparen für die Weltreise? Die Antwort: Fange noch heute an zu sparen. Du denkst, sparen ist schwer, schaffst du nicht. Wer wirklich reisen will und eine Weltreise als Sparziel vor Augen hat, dem sollte das Sparen leicht fallen.

Wie viel Geld brauchst du für deine Weltreise?

Hast du bereits einen groben Plan über die Gesamtdauer deiner Reise? Und weisst du, welche Länder du wie lange bereisen möchtest? Dann kalkuliere wie viel Geld du für deine Reise benötigst und rechne mindestens noch 20 Prozent drauf. Im Bereich Budget findest du durchschnittliche Tageskosten in verschiedenen Kontinenten als ersten Anhaltspunkt.

Du rechnest damit, dass du rund CHF 15’000 / EUR 12’500 für deine 1-jährige Weltreise benötigst. Rechnest du 20 Prozent drauf, kommst du auf CHF 18’000 / EUR 15’000. Das sind CHF 1500 / EUR 1250 pro Monat oder CHF 50 / EUR 40 pro Tag. Mit diesem Tagesbudget lässt es sich relativ gut Reisen. Du denkst, soviel Geld! Du gibst vermutlich zu Hause mehr Geld pro Tag aus, wenn du all die Fixkosten wie Wohnungsmiete, Auto, Versicherung sowie die Ausgaben im täglichen Leben wie Essen, Ausgang und Freizeitaktivitäten einrechnest. Trotz allem musst du die Gesamtsumme von CHF 18’000 / EUR 15’000 zuerst einmal auf dem Bankkonto haben. Aber wie bloss kommst du möglichst schnell an das nötige Geld?

Lege dir sofort ein Reisekonto an, so spart es sich leichter

Dein Sparziel: Eine Weltreise. Wer noch kein Reisekonto hat, sollte sich sofort eines zulegen. Sprich mit deiner Bank und kläre die Möglichkeiten ab. Idealerweise legst du ein separates Reisekonto bei deiner Bank an, wo Du monatlich einen fixen Betrag direkt von deinem Lohnkonto auf das Reisekonto einzahlst. Mache einen Dauerauftrag, so kommst du nicht in die Versuchung das Geld anderweitig auszugeben. Je mehr du monatlich einzahlst, desto schneller bist du unterwegs auf Reise.

Wie lange dauert das Sparen für die Weltreise?

Lege fest, wie viel Geld du für deine Weltreise pro Monat auf die Seite legen kannst. Wie geht das? Teile auf in Fixkosten, die du nicht beeinflussen kannst (Miete, Steuern), und Kosten, die im Alltag entstehen. Überleg dir, auf was du im täglichen Leben verzichten kannst. Du wirst merken, dass vor allem viele kleine Ausgaben einen grösseren Betrag ausmachen. Ein Eis hier, eine Cola da und auf dem Heimweg von der Arbeit etwas Süsses aus der Bäckerei. Diese kleinen Beträge summieren sich. Auf einige dieser kleinen Dinge kannst du sicher auch verzichten.

Nimm aber auch Fixkosten unter die Lupe. Lohnt es sich allenfalls in eine günstigere Wohnung zu ziehen? Oder kannst du ein paar Monate bei deinen Eltern wohnen? Vielleicht hast du seit Jahren ein Abonnement für ein Magazin, dass du nur sporadisch liest? Jetzt ist auch die Gelegenheit die Krankenkassenprämien zu vergleichen.

Sobald du deine monatlichen Ausgaben im Detail kennst, kannst du einen Sparbetrag festlegen. Vergleiche deine Ausgaben mit den Einnahmen. Was bleibt übrig? Wie viel Geld kannst du monatlich für deine Reise auf die Seite legen? Wo kannst du sparen? Lege einen Betrag fest, den du monatlich für deine Reise auf ein separates Konto einzahlen willst. Nun kannst du auch ausrechnen, wie lange du für deine Weltreise sparen musst.

Du willst CHF 18’000 / EUR 15’000 sparen. Schaffst du es CHF 750 / EUR 600 pro Monat einzuzahlen? Du wirst in zwei Jahren soweit sein und losziehen können. Hast du bereits Erspartes auf dem Konto, umso besser. Oder bringst du es fertig, CHF 1000 / EUR 800 pro Monat auf die Seite zu legen? Eineinhalb Jahre sparen und dein Reisekonto ist so angewachsen, dass du verreisen kannst. Das heisst, du kannst schon bald mit der Reiseplanung beginnen. Dein Traum wird wahr.

TIPP: Lege den Start deiner Reise fest. Du willst im Oktober 2014 auf grosse Reise gehen? Genial, dein konkretes Sparziel steht also fest.

Welches Konto eignet sich zum Sparen

Sicherlich hast du bereits ein Konto bei einer Bank. Erkundige dich über die Möglichkeiten eines separaten Reisekontos. Das kann in Form eines Privatkontos (Girokonto) oder Sparkontos sein. Der Vorteil eines Privatkontos ist die Flexibilität des Zugriffs auf das Geld, ein Nachteil jedoch der sehr tiefe Zins (um die 0,05 bis 0,1 %, Stand März 2013). Der Vorteil eines Sparkontos ist der höhere Zins. Bei den momentanen Zinssätzen sind das jedoch verschwindend kleine Beträge. Bei einer Schweizer Bank liegt der Zinssatz eines Sparkontos um die 0,1 bis 0,4 % (Stand März 2013). Der Nachteil eines Sparkontos sind die Rückzugsbedingungen wie die Kündigungsfrist.

In Deutschland gibt es Tagesgeld-Konten, die sich für das Sparen eignen. Der Vorteil gegenüber dem Sparkonto, beim Tagesgeld-Konto sind die Zinsen höher und es muss keine Kündigungsfrist eingehalten werden. Somit steht das Geld jederzeit zur Verfügung. In der Schweiz gibt es für Privatkunden keine Tagesgeld-Konten.

TIPP: Wir können das Internet-Konto von DKB empfehlen. Viel zu spät haben wir diese Lösung für uns entdeckt. Jahrelang haben wir Jahresgebühren für die VISA-Karte und hohe Gebühren für das Geld abheben im Ausland bezahlt. Die DKB (Deutsche Kreditbank) bietet ein kostenloses Girokontopaket mit kostenloser VISA-Karte plus Partnerkarte an, mit der du weltweit kostenlos Geld abheben kannst. Das Geld auf dem VISA-Konto wird zu 1,3 % verzinst. Das Guthaben auf dem Internet-Konto wird zu 0,2 % verzinst (Zinssatz variabel, Stand: März 2013). Auch Schweizer können ein Konto bei der DKB eröffnen.
DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger

Zusätzliche Einnahmequellen: Flohmarkt, Internetbörsen, Nebenjob oder Gehaltserhöhung

Du hast ein Motorrad, machst jedoch nur gerade mal an fünf Wochenenden pro Jahr eine Tour? Im Keller stehen Skier, die du seit Jahren nicht mehr benutzt hast? Das ist alles Geld, das herum liegt. Indem du Dinge verkaufst, die du nicht mehr brauchst, erreichst du dein Sparziel schneller. Zudem ist es sehr befreiend Ballast abzuwerfen.Zusätzliche Einnahmequellen: Flohmarkt, Internetbörsen, Nebenjob oder Gehaltserhöhung

Es gibt verschiedene Verkaufsmöglichkeiten. Flohmärkte eignen sich besonders gut dazu. Du wirst überrascht sein, wie viele Dinge sich verkaufen lassen. Zudem macht es Spass und du kannst dich beim Verkaufen auch im Verhandeln üben. Das ist gutes Training für die bevorstehende Reise, denn um Preise feilschen wirst du unterwegs des Öfteren.

Heutzutage kannst du aber auch praktisch alles übers Internet verkaufen. Dazu eignen sich Verkaufsportale wie gratisinserate.ch, ricardo.ch, ricardolino.ch, piazza.ch oder ebay. Wir haben auch oft Kleininserate in den lokalen Einkaufsgeschäften wie Coop oder Migros ausgehängt. Das hat sich ausgezahlt. Einige Möbel und ein Fahrrad haben wir so verkauft. Damit schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Du wirfst Ballast ab und verdienst Geld.

Du kannst während der Sparphase natürlich auch einen Nebenjob annehmen. Dein Arbeitstag fängt erst um neun Uhr an? Dann könntest du frühmorgens Werbung austragen. Du bist talentiert im Schreiben? Dann gibt es die ideale Lösung. Melde dich bei tripsbytips.de an und werde Reiseautor. Verdiene Geld mit Reiseberichte schreiben. Vor, während und nach der Reise.

Hast du eine Gehaltserhöhung in Aussicht? Dann spare mindestens diesen Betrag für deine Reise. Schliesslich bist du vorher auch ohne dieses Geld ausgekommen. Die monatliche Überweisung machst du am besten via Dauerauftrag direkt auf dein Reisekonto.

ANMERKUNG: Wir haben entrümpelt und alle Dinge die wir nicht mehr brauchen in Kisten gepackt. Es hat sich einiges angesammelt. Kiloweise Bücher, Spielzeugautos, Kerzenständer und vieles mehr. Wer denkt es loht sich nicht an einen Flohmarkt zu gehen, kann sich täuschen. Wir haben viele Dinge verkauft, die wir im Leben nie erwartet haben. Das ist doch Win-Win. Du verkaufst etwas, dass du nicht mehr brauchst, jemand anderes freut sich darüber. Und deine Reisekasse füllt sich immer mehr. Am Flohmarkt allein wurden wir natürlich nicht alles los. Es lohnt sich auch über das Internet und Kleininserate in den lokalen Einkaufsgeschäften wie Coop oder Migros zu inserieren. Das hat sich für uns auf jeden Fall ausgezahlt. Wir haben so einige Möbel, Pflanzen und ein Fahrrad verkauft.

Simple Spartipps: Reduziere Restaurantbesuche und gib das Rauchen auf

Du arbeitest in der Stadt und gehst regelmässig ins Restaurant über die Mittagspause? Das kostet auf die Dauer ganz schön. Wie wär’s, wenn du regelmässig dein Mittagessen von Zuhause mitnimmst? Eine Portion Pasta vom Vorabend schmeckt doch auch zum Mittagessen wunderbar.

Du gehst gerne aus? Ein Clubabend kostet dich aber immer grad einen Hunderter. Wieso nicht eine Gartenparty mit Freunden organisieren, statt viel Geld im Club ausgeben? Mit jedem Franken oder Euro den du jetzt sparst, kannst du länger die Welt bereisen.

Du rauchst? Dann reduziere deine Tagesration an Zigaretten oder höre ganz damit auf. Es ist enorm, wie viel du in einem Monat sparen kannst. Rauchst du nämlich ein Paket Zigaretten pro Tag, sind das schnell einmal CHF 200 / EUR 165 pro Monat. Auf ein Jahr sind das um die CHF 2400 / EUR 2000. Ist doch ein schöner Batzen in die Reisekasse. Mit dem Geld kannst du dir schon einen grossen Teil der Flugtickets kaufen oder zwei Monate durch Thailand reisen.