Steuern und Weltreise – Was gibt es zu beachten?

Die entscheidende Frage ist, meldest du dich ab oder bleibst du in deiner Wohngemeinde angemeldet. Bei einer Abmeldung bist du bis zur Wiederanmeldung von der Steuerpflicht befreit. Du bist somit verpflichtet vor der Abreise alle Steuerschulden zu bereinigen. Das Abmeldedatum hat Einfluss auf die Berechnung der definitiven Steuerschulden. Bleibst du angemeldet, bleibst du steuerpflichtig und du musst die Steuererklärung wie üblich ausfüllen. Bist du dann gerade unterwegs, brauchst du eine Kontaktperson im Heimatland, die sich um die Steuern kümmern kann.

Bei einer Abmeldung bist du von der Steuerpflicht befreit.

Wer sich in der Schweiz von der Wohngemeinde abmeldet und ins Ausland reist oder auswandert, ist bis zur Wiederanmeldung von der Steuerpflicht befreit. Bei einer Abmeldung werden alle ausstehenden Steuern fällig. Kümmere dich frühzeitig darum, denn wer noch Steuerschulden hat, muss vor Abreise alle Steuern bezahlen. Sollten die Steuerschulden höher ausfallen als erwartet, kann dir das die Budgetplanung durcheinander bringen. Am besten vereinbarst du einen Termin beim Steueramt, um die Details der Steuerschulden oder -guthaben zu besprechen. So kann das Steueramt frühzeitig die finale Abrechnung vorbereiten und deinem Abreisetermin steht nichts mehr im Weg. Wir haben mit unserem Steueramt gute Erfahrungen gemacht und hilfreiche Informationen erhalten. Das Treffen mit dem Steuerbeamten war äusserst positiv und hat uns einiges an Stress erspart.

Das Abmeldedatum hat einen Einfluss auf die definitiven Steuerschulden. Welcher Zeitpunkt ist ideal?

Die Steuerpflicht hört mit der Abmeldung und dem Wegzug vom Wohnsitz auf. Seit der Gegenwartsbemessung spielt der Zeitpunkt des Wegzugs keine Rolle mehr. Die definitiven Steuern werden auf den Tag der Abmeldung (pro rata temporis) abgerechnet. Trotzdem gilt es etwas zu beachten. Wer sich während des Jahres abmeldet, ist im Fachjargon unterjährig steuerpflichtig. In diesem Fall werden die während der Steuerpflicht (z.B. 1. Januar bis 30. Juni) effektiv erzielten Einkünfte und Auslagen berücksichtigt. Das satzbestimmende Einkommen wird aufgrund der Einkünfte und Abzüge auf ein ganzes Jahr hochgerechnet. Da der Steuersatz für ein Jahreseinkommen höher ist, kann die Differenz unter Umständen mehrere hundert Franken ausmachen.

Meldest du dich auf Ende Jahr ab, per 31. Dezember zum Beispiel, wird der Steuersatz für ein ganzes Jahreseinkommen berechnet. So bleibt dir erspart, dass du wegen ein paar Monaten eine separate Steuererklärung ausfüllen musst.

ANMERKUNG: Benötigst du eine Bescheinigung der Abmeldung für die Krankenkasse oder die Kündigung von Versicherungen oder Abos? Achtung, erst wenn die definitiven Steuerschulden beglichen sind, kriegst du den Stempel und die Abmeldebescheinigung von der Gemeinde ausgehändigt.

TIPP: Idealerweise meldest du dich gegen Ende des Jahres oder gleich auf den 31. Dezember ab.

Bleibst du angemeldet, bist du steuerpflichtig.

Wer angemeldet bleibt, ist während der Reise steuerpflichtig. Wenn du kein Einkommen und nur ein kleines Vermögen hast, fällt das nicht gross ins Gewicht. Für Personen mit einem grossen Vermögen lohnt es sich, die anfallenden Steuern auszurechnen. Eine Abmeldung kann sich finanziell allenfalls auch für einen Auslandaufenthalt von wenigen Monaten lohnen.

Kontaktadresse in der Schweiz

Meldest du dich nicht ab, ist es wichtig, dass du in deinem Heimatland eine Kontaktadresse hast. Die Eltern, Geschwister oder Freunde, die sich um Steuerfragen, Rechnungen und Versicherungen kümmeren oder dich bei Fragen kontaktieren können. Heutzutage sind die meisten Dinge Online möglich. Über e-Banking kannst du von überall auf der Welt Rechnungen zahlen, Daueraufträge oder Lastschriftverfahren (LSV) helfen, dass du keinen Zahlungstermin deiner Krankenkasse verpasst und doch gibt es gewisse behördliche Dinge, die leider noch nicht Online möglich sind. So ist eine Kontaktperson im Heimatland sehr hilfreich.